Home | Filmografie | Neue Projekte | Über Uns | Blog | Impressum & Datenschutzerklärung

Das Falsche Herz

Ö 2012 | 105 Minuten | nach einer wahren Begebenheit | Buch & Regie: Cajetan Jacob | Produktion: Bettina Hutterer Bitte beachten Sie: Unterstrichene Links führen Sie zu Seiten, außerhalb unseres Einflussbereiches!

Das Falsche Herz SynopsisHistorische HintergründeDie Pöschlianer Sekte - eine gefährliche GemeinschaftBesetzungIn weiteren RollenFilmemacherArtwork Zahlen, Daten FaktenFilm Festival Spotlite: Llamale H 2012Film Festival Spotlite: Louisville International Festival Of Film 2013Publikationen zum Filmim TVAnlässlich der DreharbeitenAnlässlich der Filmpremierein der PresseAnlässlich der Dreharbeiten:Anlässlich der Premiere:Anlässlich regionaler Vorführungen:im RadioAnlässlich der Premiere

Synopsis

Therese lebt zwischen zwei Welten. Als Dienstmädchen hat sie sich in die mondäne Gräfin Meta von W. verliebt und als Frau von ärmlicher Herkunft, muss sie dabei zusehen, wie ihre Schwester Magdalena von einem teuflischen Sektierer in den Abgrund gezogen wird. Jene vollzieht mit dem berüchtigten Priester Thomas Pöschl Teufelsaustreibungen im Dorf. Kleine Kinder müssen dem Teufel abschwören, eine junge Frau wird brutal exorziert und später von Pöschl zur Heiligen stilisiert.

Als der eigentliche Pfarrer Hilfe bei der Gräfin sucht, begibt sich jene mit Therese auf Entdeckungsreise ins Dorf und findet auf den vereinzelten Höfen Menschen vor, die nicht mehr von dieser Welt zu stammen scheinen. Kleine Kinder klettern auf Obstbäume und beten den Heiligen Geist an, hauchende Mädchen knien auf den Feldern vor Thereses Schwester am Boden. Meta zitiert den neuen Pfarrer zu sich ins Schloss. Kann sie der drohenden Gefahr noch einmal den Riegel vorschieben oder wird eine neue und gefährliche Kraft übers Hausruckviertel hinwegfegen und alles vernichten was nicht rein und gottgefällig ist?

Das Falsche Herz entstand frei nach historischen Quellen. Die Riten, Bräuche und Menschenopfer der Pöschlianer wurden ebenso in den Film übernommen, wie das fanatische Gedankengut der Sekte. Cajetan Jacob hat drei Jahre an seinem Drehbuch geschrieben und die historischen Tatsachen in eine fiktionale lesbische Liebesgeschichte eingearbeitet. Herausgekommen ist ein ebenso tiefgründiger wie spektakulärer Aufruf zur Toleranz.

Historische Hintergründe

Die Pöschlianer Sekte - eine gefährliche Gemeinschaft

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wird der Priester Thomas Pöschl, wegen seines fanatischen Auftretens, von Braunau in die kleine Gemeinde Ampflwang am Hausruckwald strafversetzt. Als Kooperator soll er dort einfache Gemeindearbeit leisten, stattdessen aber gründet er mit der Seherin Magdalena Sickinger eine Sekte der Reinen und Anständigen. Primäre Ziele sind die Reinigung der sündigen Dorfbevölkerung und das Erteilen von Bußaufgaben, die sich auf mehrere Jahre erstrecken und allenfalls die Vernichtung der Ungläubigen. Weitere Pläne sind das Absetzen des Papstes in Rom und die Bekehrung der Juden zu Prag und Jerusalem. Durch diese übergroßen Ambitionen aufgestachelt, findet die Gemeinschaft gerade unter Frauen und Mädchen schnell ein tatkräftiges Gefolge. Unter den Gläubigen tut sich besonders eine Reihe „hauchender Mädchen“ hervor. Es handelt sich dabei um eine Splittergruppe, die von eingangs harmlosen Andächtigen, schnell zum gewalttätigen Mob wurden. Als Pöschl das erste Mal von der Vertilgung der Ungläubigen spricht, wird er verhaftet und erst nach Salzburg und dann nach Wien ins Priestergefängnis gebracht.

Dem spirituellen Führer verlustig geworden, gerät die Sekte der einfachen Bauern und Mägde schnell außer Kontrolle. So lassen auch die ersten Menschenopfer nicht lange auf sich warten. Nach den ersten spektakulären Übergriffen, dem Öffnen eines Herzens, dem Abschlachten eines Mädchens und der brutalen Reinigung der Massen, schreitet die Nationalgarde ein und befreit die verängstigte Landbevölkerung von ihren Peinigern. Die Angeklagten werden beim Prozess für nicht zurechnungsfähig erklärt und größtenteils freigesprochen. Magdalena Sickinger wendet sich durch Zureden der kirchlichen Obrigkeit von ihren Visionen ab und tritt laut historischen Quellen nicht mehr spirituell in Erscheinung. Thomas Pöschl wird das Priestergefängnis nie wieder verlassen. Eine Zeit lang wird er noch Briefe an Magdalena Sickinger schreiben, in denen er sie auffordert, ihm ihre neuesten Visionen mitzuteilen. Nachfolgende Generationen streiten sich noch lange um seinen Geisteszustand.

Besetzung

RolleBesetzungBiografie
Therese SickingerEva Allenbach1982 geboren in Zürich. 2004 zieht sie nach Rom um ihre Schauspielausbildung an der Filmschule Centro Sperimentale di Cinematografia zu absolvieren. Sie lebt und arbeitet in Rom.
Meta Gräfin von W.Julia Lena LippoldtJulia Lena Lippoldt ist 1983 geboren und staatlich geprüfte Schauspielerin. Das Falsche Herz ist ihr Spielfilmdebüt.
Magdalena SickingerElke PuslElke Pusl studierte mehrere Jahre im Strasberg Institute in Los Angeles und arbeitete dort als Schauspielerin bei Film und Fernsehen. Zurück in Deutschland spielt sie hauptsächlich Theater.
Marta HaasDr. Beate KorntnerDr. Beate Korntner ist nicht nur Schauspielerin und Opernsängerin sondern auch Historikerin und spricht mehrere Sprache fließend.
Pfarrer Thomas PöschlHannes LiebmannSchauspielerisch ist der 1956 in Mürzzuschlag geborene Bühnen und Filmschauspieler ein Spätberufener. Er studierte von 1992 bis 1997 am Brucknerkonservatorium Theater.
Katharina SickingerChristine RenhardtGeboren und aufgewachsen in Wien. Schauspiel- und Gesangsausbildung in der Schauspielschule Krauss. Engagements im Theater in der Josefstadt, Theater an der Wien, Stadttheater Klagenfurt usw.
ForstverwalterGeorg BonnGeorg Bonn war Ensemblemitglied im Linzer Landestheater. Er tritt nur fallweise als Film und Fernsehschauspieler in Erscheinung. Er studierte von 1988 bis 1999 Schauspiel an der HdK in Berlin.
Sebastian von W.Luc Müller1978 geboren in Lausanne. Er besuchte die Hochschule für Theater und Theaterkreation in Verscio/ CH. Daran schlossen sich verschiedene Weiterbildungen in Bühnendeutsch u.a.
Pfarrer GötzWalter LudwigAusbildung als Schauspieler am Konservatorium der Stadt Wien. Berufliche Stationen waren u.a. das Volkstheater Wien, Volkstheater München, Burgtheater Wien
Dienstmagd AnniAngelika NiederMit 17 Jahren hat Angelika Nieder Ihre erste Ausbildung für Pantomime in Berlin an der Etage gemacht. Tanz, Gesang und Schauspiel folgten Engagement am Theater waren u.a. Gerhard Hauptmann Theater Zittau, Kibitzensteiner Halle Saale, Leondinger Sommer bei Linz.

In weiteren Rollen

von links nach rechts: Elke Pusl, Beate Korntner, Laura Trauner, Lea Laura Winter
Elisabeth Erkner, Klara Schoberleitner

mit

Lotti Weidmann als geopfertes Kind
Andreas Peer als Besessener
Susanne Gschwendtner als Dienstmädchenbewerberin
Herbert Wiesinger als Bauer

und außerdem

Fred Huber, August Gasselsberger, Laura Trauner, Elisabeth Erkner, Klara Schoberleitner Lea Laura Winter, Magdalena Leitner

Filmemacher

Werkfotos mit Darstellern und Team
1. Spalte / 3. Bild. Alfred Huber und 3. Spalte / 2. Bild: Alfred Huber,
übrige Bilder: GRUPPE:filmkunst - Bettina Hutterer
FunktionNameBiografie
Drehbuch, Schnitt, RegieCajetan JacobAls Vieldenker und Langsamschreiber bereitet Cajetan Jacob seine Filme minutiös genau vor und liegt viel Wert auf Besetzung und Bildsprache. Er recherchiert of viele Jahre, ohne eine Zeile zu schreiben und versucht sich ganz in die jeweilige Zeit und in die Figuren hinein zu versetzen.
Produktion, Ausstattung, Bauten, KameraBettina HuttererBettina Hutterer ist zwar Kulturschaffende, unabhängige Produzentin und Gründungsmitglied von GRUPPE:filmkunst, aber eigentlich ist sie viel mehr als das: Sie kümmert sich um das Produktionsdesign, führt die Kamera und arbeitet eng an allen Details der Produktion mit.
Kostüm, RestaurierungBirgit OrtmayerBirgit Ortmayer studierte Textil Kunst / Design an der Kunstakademie Linz. Sie restaurierte, während der Dreharbeiten, mit großem Einsatz immer wieder die Originalkleidung aus dem 19. Jahrhundert.
TonDavid WalterDavid Walter absolvierte die SAE in Wien und arbeitet seit dem in der Film und Fernsehbranche und im Tonstudio von Sony BMG.

 

Artwork

von Bettina Hutterer nach den szenischen Vorgaben von Cajetan Jacob aus seinem Drehbuch "Das Falsche Herz."

 

Zahlen, Daten Fakten

Lauflänge105 Minuten
OriginaltitelDas Falsche Herz
Foreign TitleThe False Heart
Untertitel Fassungen.de .eng / Übersetzt von Mag. Barbara Kalous
DrehformatDVCPro HD 1080p / 25p
VorführformatDCP
ProduktionslandÖsterreich
Produktionsjahr2012
DrehorteDenkmalhof Pöring, Gampern
Schloss Wolfsegg
Schloss Starhemberg
Anwesen August Gasselsberger
Rauchhaus Mondseee
im StudioGRUPPE:filmkunst Studio,
Schörfling am Attersee
FilmförderungKultur Land Oberösterreich
weitere FörderungenMarktgemeinde Schörfling am Attersee
 Marktgemeinde Gampern
CateringZenz'n Stubn, in Schörfling am Attersee
Gasthof Gugg, Gampern
Gasthaus Lachinger, Gampern
Besonderer Dank geht an:Familie Auer, Schörfling
Alfred Huber, Ottnang
Herrn und Frau Kaser, Ottnang
Antiquitäten Höglinger, Gmunden
dem Starmovie Regau und seinem Team

Film Festival Spotlite: Llamale H 2012

Llamale H ist ein Internationales Filmfestival über sexuelle und geschlechtsspezifische Vielfalt in Uruguay. Es beinhaltet ein heterogenes Programm, das sein Publikum einlädt, beste Kino Unterhaltung zusammen mit anderen Veranstaltungen zu genießen. Diese reichen von Fotoausstellungen bis hin zu Workshops, Seminaren und Partys. Das mehrtägige Film Festival wird von Montevideo, einer iberoamerikanischen Kulturhauptstadt unterstützt und von der UNECO, dem Ministerium für Bildung und Kultur unterstützt. Alljährlich werden internationale Spiel -und Dokumentarfilme zu geschlechterspezifischen Themen gezeigt. Das Falsche Herz wurde eigens vom Filmfestival angefragt, in die spanische Sprache übersetzt und in Montevideo gezeigt. Der Titel des Films hieß auf Spanisch: "El Corazon Falso" Der einzige Spielfilm aus Österreich wurde dort in der 1952 gegründeten Cinemateca Uruguay, am 22. und am 27. September 2013 gezeigt. Die Inhaltsangabe lautete auf Spanisch:

Therese es la criada en la casa de la condesa Meta von W., con quien mantiene una relación de amor secreta. Pero esta relación se verá amenazada por una secta que existió realmente en Austria en el siglo XIX y de la que el realizador Jacob se sirve al construir esta historia.

Film Festival Spotlite: Louisville International Festival Of Film 2013

Cajetan Jacob erzählt heute noch gerne die folgende Geschichte: "Wären wir nur ein Jahr früher fertig geworden, hätte ich im Louisville International Festival of Film Jennifer Lawrence treffen können, die das damalige Festival unter großem Medienecho eröffnete. Wer weiß, was dann geschehen wäre?" Lassen wir den Filmemacher weiter träumen und beschäftigen wir uns mit dem Jahr danach, das auch nicht von schlechten Eltern war. Begonnen hatte alles recht geheimnisvoll. Ein Festival, das von einem Hollywood Schauspieler namens Conrad Bachman (The Astronaut's Wife, Land der Raketenwürmer) geleitet wird. Die Einreichungsadresse direkt in den Studio Cities von Hollywood. Prächtige Venues und aufwändige Vermarktung ließen das Festival fast außerhalb der Reichweite einer österreichischen Independent Produktion erscheinen, doch weit gefehlt. Der Film wurde 2012 als einziger österreichischer Langfilmbeitrag ins Programm aufgenommen und dann sogar als Abschlussfilm gezeigt. Eine Statistin, die offensichtlich mit ihrer Begeisterung schlecht hinter dem Berg halten konnte, postete damals auf Facebook. "Alter, scheiß die Wand an, "Das Falsche Herz" wird bei einem Filmfestival in den USA gespielt!" Dem ist nun wirklich nichts mehr hinzuzufügen... und Jenifer Lawrence? Die kann auch noch ein wenig warten...

Publikationen zum Film

im TV

Anlässlich der Dreharbeiten

ORF Österreichischer Rundfunk Zeit im Bild Oberösterreich Bericht anlässlich der Dreharbeiten im Hausruckviertel. Interviews mit Cajetan Jacob, Julia Lena Lippoldt und Bettina Hutterer. Aufnahmen vom Denkmalhof in Pöring, Gampern. Ausstrahlungsdatum: Dauer:

Anlässlich der Filmpremiere

LT1 Linzer Fernsehen Bericht anlässlich der Filmpremiere im Starmovie Regau. Interviews von der Premiere mit Uli Hölbing (Starmovie Regau), Cajetan Jacob, Bettina Hutterer, Laura Trauner (Kleindarstellerin), Elke Pusl, Eva Allenbach, und Beate Korntner Ausstrahlungsdatum: 3. Mai 2012 Dauer: 3:34

Sichtungslink: Weltpremiere von Das falsche Herz- OÖ auf der Kinoleinwand - LT1 - Oberösterreichs größter Privatsender

(Hinweis zum Datenschutz: Mit dem Klicken auf obenstehenden Link verlassen Sie unsere Seite!)

in der Presse

OBERÖSTERREICHISCHE NACHRICHTEN

Anlässlich der Dreharbeiten:

02|08|2011 Schörflinger Regisseur dreht Film über seltsame Sekte im Hausruck Autor(in): gs

Anlässlich der Premiere:

02|05|2012 So teuflisch religiös war der Hausruck Interview mit Cajetan Jacob

Autorin: Irene Gunnesch Sichtungslink: So teuflisch religiös war der Hausruck | Nachrichten.at

(Hinweis zum Datenschutz: Mit dem Klicken auf obenstehenden Link verlassen Sie unsere Seite!)

Anlässlich regionaler Vorführungen:

20|06|2012 Das Falsche Herz - Mörderische Sekte ist Filmthema Autor: nicht angegeben Sichtungslink: „Das falsche Herz“ Mörderische Sekte ist Filmthema | Nachrichten.at

(Hinweis zum Datenschutz: Mit dem Klicken auf obenstehenden Link verlassen Sie unsere Seite!)

RUNDSCHAU VÖCKLABRUCK Wir bedanken uns ausdrücklich für die umfassende Berichterstattung. Nähere Informationen finden Sie in den jeweiligen Zeitungsarchiven.

im Radio

Radio Oberösterreich

07|2011 Der Radio Oberösterreicher des Tages Exklusives Interview mit Cajetan Jacob während der Dreharbeiten im Denkmalhof Pöring. Thematisch umrissen werden die Anfänge, Strategien und Hoffnungen der Karriere als Filmemacher in Oberösterreich.

Dauer: 03:33 Minuten Gestaltung: Michael Trnka. Die Sendungen des ORF sind urheberrechtlich geschützt und nicht frei verfügbar. Anfragen können jedoch an die jeweilige Sendeanstalt gestellt werden.

Österreichischer Rundfunk (ORF)

Anlässlich der Premiere

24|04|2012 Freies Radio Salzkammergut Der Widerhall - Gestaltung: Jörg Stöger Interview: Mario Friedwagner Gespräch mit den FilmemacherInnen Bettina Hutterer und Cajetan Jakob über ihren Film „Das falsche Herz“. Eine Dokumentation über die Sekte der Pöschlaner im Hausruck Anfang des 19. Jahrhunderts. Audiolink: Der Widerhall Woche 17 – Freies Radio Salzkammergut -

(Hinweis zum Datenschutz: Mit dem Klicken auf obenstehenden Link verlassen Sie unsere Seite!)

Radiofabrik Salzburg

 

-Diese Seite befindet sich noch in Bearbeitung!-